Allianzgebetswoche 2013

image description

image description

 

Im Zeichen des ökumenischen Abschieds von der „Friedenskirche“ steht die diesjährige Ge­betswoche der Evangelischen Allianz in Schwabach vom 14. bis 20. Januar. Christen aller Konfessionen treffen sich von Montag bis Samstag um 19.30 Uhr bei der evangelisch-me­thodistischen Gemeinde in der Wallenrodstraße 1 und am Sonntag um 14.30 Uhr zum Ab­schlussgottesdienst im Evangelischen Haus.
Fast 100 Jahre diente das zu Beginn des Ersten Weltkriegs im August 1914 eröffnete und sinnträchtig „Friedenskirche“ genannte Haus der freikirchlich evangelischen Gemeinschaft der Methodisten als Gemeindezentrum und öffnete sich seit vielen Jahrzehnten auch gastfrei für gemeindeübergreifende Veranstaltungen der Evangelischen Allianz und der Arbeitsge­meinschaft Christlicher Kirchen.
Weil die älter und kleiner gewordene Methodistengemeinde die Kosten des Unterhalts und insbesondere der anstehenden Sanierung des Gebäudes nicht aufbringen konnte, wurde es zum 28. Februar 2013 an privat verkauft. Ihre Gottesdienste und Veranstaltungen werden die Methodisten ab März als Gäste an anderem kirchlichen Ort feiern. Zunächst aber wünschen sie sich für die Allianzgebetswoche 2013 noch einmal ein „volles Haus“.
Passend zur Jahreslosung lautet das Motto der Internationalen Gebetswoche der Evangeli­schen Allianz „Unterwegs mit Gott“. Der Berliner Pastor Axel Nehlsen, Leiter der Gebetsbe­wegung der Deutschen Evangelischen Allianz, schreibt dazu: „Wer in dieser Woche mit betet, begibt sich meistens auf den Weg zu anders geprägten Christen. Das Gemeinsame ist uns wichtiger als die Unterschiede. Miteinander beten über die Grenzen unserer Traditionen hinweg: Das ist das Markenzeichen der Allianz. … Das Motto der Gebetswoche 2013 ist  mit der „Gebetswoche für die Einheit der Christen“ abgestimmt. Es lautet auf Englisch „Walking with God“ und bezieht sich auf Micha 6,8. Dort wird Gottes Volk aufgefordert, „demütig mit Gott zu wandeln“. … Wir starten mit der Gebetswoche in das Jahr 2013. Kein Start ohne den folgenden Lauf! Das gemeinsame Beten ist nur ein Anfang. … Das gemeinsame Beten kann uns bewegen, dahin zu gehen, wo die Not ist, auf Plätze, in Gefängnisse, in Rathäuser, Schulen, soziale Brennpunkte usw. Auch das ist Unterwegs sein mit Gott.“
Einer bewährten Schwabacher Tradition folgend wirken bei der Gestaltung eines jeden Gebetsabends Verantwortliche unterschiedlicher Konfession und Gemeindezugehörigkeit zusammen.