ProChrist 2003 in Schwabach noch einmal erleben

Ein ideales Geschenk für viele Gelegenheiten

Wer erin­nert sich nicht ger­ne an Pro­Christ 2003 in Schwa­bach: an das tol­le Vor­pro­gramm mit der Mode­ra­ti­on von Pfar­rer Tho­mas Hof­mann und Bea­te Peip, an die pro­mi­nen­ten Talk­gäs­te (vom Fuß­bal­ler Cacau bs zum Jus­tiz­mi­nis­ter Weiß) und an die gute Musik?

Das gesam­te Vor­pro­gramm von sie­ben Pro­Christ-Aben­den in Schwa­bach kön­nen Sie jetzt auf einer Vier-Stun­den-Video­cas­set­te für nur 10 Euro erwerben? 

Wo? Im christ­li­chen Musik- und Bücher­la­den „Koi­no­nia“ in der Lim­ba­cher Straße. 

Nichts wie hin!

ProChrist 2003 in Schwabach

Pro­Christ war vom 16. bis 23. März 2003 auch in Schwabach

Abschlussbericht

12 christliche Gemeinden und Jugendverbände arbeiteten zusammen

Die wahr­schein­lich größ­te christ­li­che Gemein­schafts­ak­ti­on des Jah­res in Euro­pa ist am Sonn­tag­abend zu Ende gegan­gen. Zusam­men­ge­zählt rund 1,8 Mil­lio­nen Men­schen kamen an 1300 Orten zu den neun Ver­an­stal­tun­gen von Pro­Christ, über 3200 davon in den Schwa­ba­cher Mark­gra­fen­saal. Ins­ge­samt 5.773 Euro sam­mel­ten sie dabei für sozi­al­dia­ko­ni­sche und mis­sio­na­ri­sche Pro­jek­te in der Regi­on und der wei­ten Welt.

Dank­bar und zufrie­den, aber nicht eupho­risch zeigt sich Micha­el Rei­chel, der Vor­sit­zen­de der Evan­ge­li­schen Alli­anz Schwa­bach und ehren­amt­li­che Geschäfts­füh­rer von Pro Christ über die­se Bilanz: „Die Gesamt­teil­neh­mer­zahl blieb in Schwa­bach gering­fü­gig unter der von Pro­Christ 2000, obwohl wir einen Abend mehr hat­ten.“ Ob dies auch mit dem Golf­krieg zusam­men­hängt, sei schwer zu sagen. Man­che hät­ten aber wohl lie­ber die aktu­el­len Bil­der im Fern­se­hen ver­folgt. Die Wer­be­kam­pa­gne habe jeden­falls viel Auf­merk­sam­keit er-regt, beson­de­re „Lieb­ha­ber“ hät­ten aller­dings bereits weni­ge Stun­den nach dem Auf­hän­gen alle 10 mit Heli­um gefüll­ten Groß­bal­lons an Bus­hal­te­stel­len mit­ge­hen las­sen. „Pro­Christ 2003 in Schwa­bach“ weiterlesen